Rückblick: Netzwerktreffen im Landhotel Sperlingsberg Gablenz 25.11.

Geschrieben von am 30. November 2016 | Abgelegt unter bio-(vor)erzgebirge

_MG_1217

Eine große Runde erwartete uns beim Netzwerktreffen im Landhotel Sperlingsberg am 25.11.2016. Denn diesmal waren wir im Rahmen des monatlich stattfindenden Veggi-Stammtisches zu Gast. So kamen viele nette Menschen zusammen – Teilnehmer des Veggi-Stammtisches, Netzwerktreffenteilnehmer aus dem Raum Zwickau und auch von weiter her aus Altenburg, Schmölln und sogar aus dem Harz. Bei der Vorstellungsrunde konnten wir wieder erstaunt feststellen, wie vielseitig schon viele unterwegs waren und wie sehr der Wunsch nach alternativen Lebensformen gefragt ist.

Gastgeberin Mandy Hirsch (in der Bildmitte mit ihren zwei Töchtern) begrüßte uns herzlich im Namen ihrer Familie. Das Konzept Ihres Restaurants „Vitaler Hirsch“ gesunde Küche für jeden Geschmack, ob herkömmlich (nachhaltige Wildtierzucht), vegetarisch, vegan oder Rohkost bekommt immer mehr Aufwind. Auch steht für die junge Familie nächstes Jahr Zuwachs ins Haus – ein Baby. So berät Mandy gern aus ihren bisherigen und aktuellen Erfahrungen über gesunde Schwangerschaft durch basische Ernährung und Körperpflege, Hausgeburt, natürliches Abnabeln und windelfreie Entwicklung des Säuglings.

Kontakt: Restaurant Vitaler Hirsch des Landhotels Sperlingsberg · Inh. Mandy Hirsch, BIOVEGGI-WILD-Küche mit Herz & Verstand, hauseigene bio- u. ökol. Zucht, VEGGI Stammtisch, Naturkostbüffet & -zubereitungskurse, Fasten, Naturschlafsystem, Sperlingsberg 2, 08451 Crimmitschau/Gablenz, Tel. 03762 – 945670, www.sperlingsberg.de

Aufgrund der neuen Situation im nächsten Jahr werden Mandy und Madlen Ostertag (Netzwerkorganisatorin Raum Zwickau – im Bild neben Mandy Hirsch) im nächsten Jahr die Stammtische zusammen und an verschiedenen Orten organisieren. So kann Mandy entlastet, der „Veggi-Stammtisch“ fortgesetzt und mit dem Netzwerktreffen verbunden und gestärkt werden – ein großes Miteinander. Die Planung für das Jahr läuft noch und wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Einen Höhepunkt können wir jetzt schon verraten. Ein großes Lavendel-Sommerfest im Lavendelgarten Zwickau am 8.7.2016 mit Veggi-Picknick, Musik und Lagerfeuer. Bitte schon einmal einplanen. 🙂

Auch an dieser Stelle danken wir für das wunderbare Miteinander bei den diesjährigen Netzwerktreffen und den vielen neuen Verbindungen im Netzwerk. Auf dass unsere Gemeinschaft weiter wächst und wir viele lebensbejahende Projekte  verwirklichen werden. Rückblicke zum Nachlesen: 3.3. im Teevergnüngen bei Nadin Gröbner | 19.5. auf dem Hof „Gänseblümchen“ | 22.9. im Kaffeklatsch Werdau

Einen schönen Advent, besinnliche Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr wünschen Euch

Ann & Uwe sowie Madlen

© 2016 Ann König. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Rückblick: Netzwerktreffen Chemnitz bei den Lichtherzen 21.11.2016

Geschrieben von am 30. November 2016 | Abgelegt unter bio-(vor)erzgebirge

_MG_1214

_MG_1216

Zum letzten Mal in diesem Jahr trafen wir uns am 21.11.2016 in Chemnitz in dem schönen Wohlfühlraum von den „Lichtherzen“ Katharina Radestock (oben 2.v.l.) und Michael Dörfler (oben 3.v.r). Der Raum war mit 14 Teilnehmern gut gefüllt, wie so oft reichten die Plätze genau aus. Nach den Informationen zum Netzwerk stellten sich die neuen Netzwerkpartner & Gastgeber Katharina & Michael etwas näher vor:

Lichtherzen

In der Praxis von den Lichtherzen hilft uns Katharina als Lebensberaterin und Coach in allen Problematiken des Lebens. Ihre Werkzeuge sind u.a. Aufstellungen, schamanische Ahnenarbeit, Rückführungen und geistiges Heilen. Zusammen mit Ihrem Partner Michael, welcher sich auf die Hawaiianische Massagen Lomi Lomi, Kahi Loa und Huna spezialisiert hat, bieten sie zusammen Rituale für wichtige Lebensübergänge, Workshops und Seminare an. Bitte informiert Euch auf ihrer Webseite: www.lichtherzen.com
Kontakt: Lichtherzen, Erich-Mühsam-Str. 23 (Kaßberg), 09112 Chemnitz, Tel. 0371 – 54907 

Nach der Vorstellungsrunde, bei der auch weitere neue nette Menschen sich vorstellten, stärkten wir uns an den vielen leckeren mitgebrachten Speisen. Weil der Schokoladen-Rohkostkuchen und das vegane „Mett“ von Sebastian Conrad (Netzwerkorganisator Raum Freiberg) besonders gut schmeckten, hat er uns freundlicherweise die Rezepte bereit gestellt.
Schokoladen BrowniesVeganes zwiebel mett

Auch stellte er sein Konzept zur Einrichtung eines Zentrums für Miteinanderseins noch einmal vor. Gern könnt Ihr das Konzept HIER nachlesen. Er freut sich über Austausch und Ergänzungen und Menschen, welche dieses Konzept praktisch mit umsetzen möchten.

Aufstellung „Netzwerk“

Höhepunkt dieses Abends war eine Aufstellung zum Thema „Netzwerk“, welche Katharina leitete. Es wurden tatsächlich alle Teilnehmer als Stellvertreter einbezogen. Faszinierend was sich zeigte und wie sich am Ende alles harmonisch fügte. Wir schauen nun gespannt, wie es sich auf unser Netzwerk und das großes Miteinander auswirkt

Danksagung

Wir danken Euch allen, die ihr bei diesem und allen anderen Netzwerktreffen in diesem Jahr dabei wart. Der wunderbare Austausch, die wertvollen Hinweise, das gemeinsame Zuhören und Mitfühlen zeigten uns, dass die persönlichen Treffen ein unverzichtbarer wichtiger Stellenwert in unserem Netzwerk einnimmt. Hier könnt Ihr gern in unseren Rückblicken nachlesen: am 25.2. bei Heike Nowotsch, am 26.5. in der Paracelsus Schule Chemnitz und am 4.10. bei Sven Duske.

Falls Du dieses Jahr nicht teilnehmen konntest, laden wir Dich jetzt schon zu den Treffen im nächsten Jahr ein. Weder die Sozialen Medien, per E-Mail oder Telefon können das ersetzen, was uns Menschen wirklich verbindet – direkte Begegnungen auf Herzen- und Seinsebene – in die Augen schauen und MiteinanderSein.

Vorausschau

Zum Abschluss in diesem Jahr laden wir in das Erzgebirge zur unserer Wintersonnenwend Feier am 21.12.2016 nach Scheibenberg ein. Bei Interesse bitte melden: info@miteinandersein.net.

Im Januar sehen wir uns gern wieder zur Messe Balance & Spirit 21./22.1.2017 in der Stadthalle Chemnitz und im März zum Netzwerktreffen in den Räumen von Marcus Wendt. Termin wird noch bekannt gegeben.

© 2016 Ann König. Alle Rechte vorbehalten.

Auszeit im offenem Begegnungshaus: Naturgarten Georgenthal

Geschrieben von am 29. November 2016 | Abgelegt unter bio-(vor)erzgebirge, bio-dresden-elbland, bio-leipzig-halle, bio-ostsee, bio-vogtland, für's Herz, Lösungen und Umsetzung

FB_IMG_1480455068027

Wie sehnten wir uns in den letzten Wochen einmal nach etwas Zeit für uns. Einfach nur ein kurze Auszeit – ein Luftholen. Wir wussten, dass es bei uns zu Hause nicht möglich ist, da wir in jeder Ecke Aufgaben und die vielen Dinge sehen, die erledigt werden wollen. Also Wegfahren war dran … doch wohin? Kleiner Geldbeutel, Naturnähe, gute Energie, liebevolle Menschen und wirkliche Ruhe für Entspannung waren die Eckpunkte.

IMG_20150430_115631

Durch „Zufall“ erinnerte ich mich an den Beitrag von Madlen, als sie ihr Auszeitwochenende im Thüringer Wald beschrieb. Und da waren wir schon. Im Haus von Catarina in Georgenthal. Bei Kerzenschein kamen wir an und eine duftende Linsensuppe erwartete uns schon. Ein Haus mit Garten, ganz liebevoll eingerichtet und einladend für offene Begegnungen. So offen das Haus, so offen auch das Herz von Catarina. Wir konnten so sein, wie wir sind und uns ganz entspannt auf die wunderbare Atmosphäre dieses Ortes einlassen.

FB_IMG_1480455080579

So sahen wir auch, dass bei schönem Wetter im Garten überall ruhige Sitzecken auf und um einen kleinen Teich zu finden waren, inmitten eines wunderschönen (Wild)gartens. Hier gibt es Kaffee & Kuchen auf Spendenbasis. Auch die Übernachtung, das Essen, Klang- und Begegnungsangebote – alles auf Spendenbasis. Vertrauen in das Geben & Nehmen in Aktion.

Wir fühlten uns einfach nur wohl und genossen das süße Nichtstun und „Batterien aufladen“.

Mögen schon bald an vielen Orten solche Oasen des offenen Herzens entstehen. Wir danken Catarina aus tiefsten Herzen und wünschen Ihr viel Kraft und Zuversicht für all‘ Ihre weiteren Vorhaben. Kontakt: E-Mail: catarina.schipke@yahoo.de

IMG_20150826_154606

FB_IMG_1480452202583

FB_IMG_1480452216140

FB_IMG_1480452050744

FB_IMG_1480452123147

FB_IMG_1480452087578

FB_IMG_1480452169659

 

© 2016 Text: Ann König, Fotos: Catarina Schipke. Alle Rechte vorbehalten.

Vorstellung: Konzept zur Einrichtung eines Zentrums des Miteinanderseins

Geschrieben von am 28. November 2016 | Abgelegt unter bio-(vor)erzgebirge, Zukunftsvisionen Lebens(T)raum (H)ERZgebirge

Sebastian Conrad aus Freiberg hat dieses Konzept erarbeitet und möchte es Euch gerne vorstellen:

Konzept zur Einrichtung eines Zentrums des Miteinanderseins

Die momentane Zeitqualität ist geprägt von viel Veränderung. Die gängigen Machtstrukturen, Führungsstile und Systeme kommen an ihre Grenzen und bieten wenige Lösungen für die auftretenden Probleme. Das Miteinander fehlt in vielen Bereichen und deshalb kommt es zu Spannungen und Konflikten. Mitmenschen trennen sich von Arbeitsplätzen, Wohnungen, Freundeskreisen, Partnerschaften und manche sogar vom Leben. Immerwährende und feste Strukturen werden hinterfragt, losgelassen und neu ausgerichtet. Glaubensmuster, Denk – und Verhaltensweisen, Verpflichtungen und Bedürfnisse des Einzelnen werden transformiert und neu gelebt. Das alles und noch viel mehr führt zu Kontrollverlust, Haltlosigkeit, Vereinsamung, Verletzlichkeit, Wut, Ärger und vor allem zur Angst unter den Menschen. Wenn sich vorhandene Sicherheiten plötzlich verändern und auflösen, entsteht Orientierungslosigkeit und Verunsicherung. Die hinter uns liegenden Wege mit ihren Werten und Strukturen bringen uns so nicht weiter und sollten überdacht werden. Einige Menschen haben diesen Wandel erkannt und individuell Wege gefunden, um Harmonie und Frieden für sich und ein Teil ihrer Umgebung zu schaffen. Diese Menschen sind zu finden in Bereichen der Kindererziehung, Schulbildung, Gesundheitswesen, landwirtschaftlicher Versorgungsbereich, im Handel mit: Lebensmitteln (Bio, Fair Trade usw.), Gebrauchs- und Verbrauchsgütern, Energiegewinnung und allgemein im alternativen Bereich. Ihre Handlungen und ihr innerer Antrieb erfolgt aus ihrem Mitgefühl und dem Herzen. Solche Menschen sind überall in unserer Umgebung und sollten zusammengeführt werden. Für diese Zusammenführung steht dieses Konzept. Es soll ein Ort geschaffen werden, wo sich all diese Menschen zeigen, austauschen, Vorträge halten, Dienstleistungen anbieten und miteinander vernetzen können. Des Weiteren soll dieser Ort für alle anderen Mitbürger ein Anlaufpunkt sein um Heilung, Halt, Orientierung, Beistand, Regeneration, Selbstfindung, Förderung und Unterstützung des Einzelnen zu erhalten.

Inhaltliche Schwerpunkte des Zentrums:

Die Ausrichtung des Zentrums liegt auf dem Miteinander und dem Wohl der Menschheit und allen Lebewesen. Die stetig wachsenden Interessengruppen, die im Miteinander Kraft und Freude schöpfen, bauen somit eine regionale Gemeinschaft auf Grundlage hoher ethischer Selbstverantwortung auf. Durch das persönliche kennen lernen, Austauschen und Vernetzen von Gleichgesinnten, werden gemeinsam zukunftsorientierte Lösungen gefunden und das regionale alternative Versorgernetz in allen Lebensbereichen ausgebaut.
Das Zentrum steht für ein Leben in Selbstverantwortung, Bewusstheit, Freiheit, Frieden und Mitgefühl und soll Menschen, die dem Ruf ihres Herzens folgen und bei denen sich Talente und Fähigkeiten entfalten, ansprechen, so dass alle ganzheitlich arbeiten und Produkte anbieten, die für das Leben auf der Erde förderlich sind. Das Zentrum hilft dabei, dass die vorhandenen Angebote bekannt und gefunden werden, die Anbieter sich kennen lernen, Erfahrungen und Erkenntnisse austauschen und weiterempfehlen.
Die Zusammenarbeit beruht auf der gemeinsamen Ebene des Seins. Es geht um das Zusammenfinden von Menschen die ein Gemeinwesen erschaffen, eine Gemeinschaft die in vielfältigen Beziehungen zu einander steht und aus diesen Beziehungen heraus etwas Neues kreiert. Etwas Erschaffen was nicht mehr in die Trennung geht und die absolute Individualisierung, sondern die in die Gemeinsamkeit geht, ein Gefühl wieder zu Hause zu sein, ein Gefühl wieder Heimat zu haben. Ein Gefühl zu haben mit Menschen zusammen zu sein die Eins sind mit dir und du mit ihnen. Wo ein neues Wesen entsteht in der Gemeinschaft und eine solche Ebene des Seins wo du dich in deiner persönlichen Individualisierten Ausprägung voll bewusst für etwas gemeinsames entscheiden kannst.

Übersicht der Angebotsbereiche im Zentrum:

Heilung:
Allgemeine ärztliche Behandlungsmethoden werden durch alternative Methoden ergänzt. Die grob stofflichen, körperlichen Behandlungen werden mit Hilfe der fein stofflichen, seelischen Behandlungen unterstützt und decken somit den gesamten Bereich der Heilung ab. (Heiler, Heilpraktiker, Klangschalentherapeuten, Ayurveda….etc.)

Bildungssystem:
Schulen für natürliches Lernen (z.B. LAIS, Natürliches lernen e.V., Bundesverband für natürliches lernen) werden unterstützt und aufgebaut. Finanzielle Unterstützung erhalten die Schulen u.a. durch Privatpersonen, Groß- und Mittelständige Betriebe die dadurch gezielt Fachpersonal für ihre Firma herausziehen können. Einzelne Angebote in Holz-, Elektro- und Metallbereich, Erziehung und Pflege usw. werden den Kindern näher gebracht und von den Firmen bereitgestellt. Das tägliche lernen wird des Weiteren ergänzt durch das Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur. Unterstützt werden diese Angebote von Initiativen wie Bürgergärten, Uni-im-Grünen, landwirtschaftlichen Betrieben, Naturschutzbund…etc.
Durch die Nutzung von Schulgärten wird den Kindern Verantwortung übergeben, für sich und die Gemeinschaft ein Beet zu betreuen. Der Ertrag wird zur Erntezeit in der Küche der Schule gemeinsam für eine Mahlzeit vorbereitet. Somit trägt jeder Einzelne mit seiner eigenen Betreuung der Beete zum großen Ganzen bei.
Die Speiseversorgung (Mindestanforderung vegetarisch) in der Schule wird direkt oder durch Catering bereitgestellt.
Musik und Kunst werden den Kindern breit gefächert durch freiberufliche Enthusiasten näher gebracht und dadurch individuell gefördert.

Beaufsichtigung und Erziehung von Kleinkindern:
Kleinkinder werden durch Fachpersonal gefördert und betreut. Die Förderung bezieht sich zum Großteil auf die Bedürfnisse der Kleinkinder und erst später auf die Bedürfnisse der Gesellschaft. Unterstützt könnte das Fachpersonal von „erfahrenen Menschen“ (jetzt Rentner) werden, um mit ihrer Lebenserfahrung und Geduld ein Teil zu dieser Gemeinschaft beizutragen.

Versorgungsbereich Ernährung:
Der steigende Bedarf an natürlich produzierten Lebensmitteln und die sich wandelnde Ernährungsumstellung der Mitmenschen zur vorwiegend pflanzlicher Kost, wird das Zentrum zum Teil mit bereitstellen. Produzenten und Hersteller im Bio – Bereich, natürlicher Landwirtschaft etc. können ihre Produkte anbieten und vertreiben. Integrierung eines Marktes (Direktvermartung) für regionale und natürlich hergestellte Lebens- und Nahrungsmittel.
Anbindung einer Gaststätte oder Imbisses für vegetarische, vegane und rohköstliche Speisen. Integrierung eines Catering Service für Schulen und Kindertagesstätten. Direkte Versorgung durch die regionalen Produzenten.

Tauschen /Teilen statt Kaufen/Besitzen:
Der Besitz von materiellen Dingen und die evtl. Identifizierung damit, verliert an Attraktivität. Gebrauchsgegenstände werden im Zentrum angeboten, getauscht und geteilt. Dienstleistungen werden als Unterstützung und Hilfeleistung angeboten.
Weitere Bereiche folgen.

Der Hauptanlaufpunkt des Zentrums sollte wenn möglich im Ortskern gelegen sein, damit er von jedem Bürger gut erreichbar ist und genutzt werden kann. Die Vernetzung und Zusammenarbeit der unterschiedlichen Versorgergemeinschaften erstreckt sich über alle Stadt – und /oder Dorfteile. Des Weiteren werden der Austausch von Informationen und die Anbietung von Dienstleistungen von einer digitalen Plattform unterstützt.

Dieses Konzept darf in jeder Gemeinschaft verteilt, zu jeder Zeit geändert und den jeweiligen Anforderungen neu angepasst werden.

Stand: 13.11.2016
Kontaktdaten für evtl. Austausch und Erweiterung des Konzepts:
S. Conrad, E-Mail: sebcon@telecolumbus.net

Konzept als PDF zum Ausdrucken

Wunderschönes Mandala „Einfach sein“ sucht neues Zuhause

Geschrieben von am 28. November 2016 | Abgelegt unter bio-(vor)erzgebirge, bio-ostsee

107-Einfach Sein_mit copyright

 

Dieses Mandala in warmem Gelbton sucht ab sofort ein Zuhause:
Leinwanddruck auf Keilrahmen, 1,40 x 1,40 Meter
Preis: 260 € zzgl. Lieferkosten (alternativ Abholung mit Kleintransporter in Berlin)

 

 

mandala_1,40x1,40 Meter

Kontakt:

Carina Leithold, Tel.(0049) 37465 40535, E-Mail: info@mandala-zauber.de, www.mandala-zauber.de

Ausbildung zum Gesundheitsberater/-trainer in Alanya 2017

Geschrieben von am 25. November 2016 | Abgelegt unter bio-(vor)erzgebirge

Hinweis von unseren Netzwerkpartnern von Rückgrad e.V.:

Rückgrad Alanya_2017-2

© Rückgrad e.V. 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Wohnung / Häuschen in Ostseenähe gesucht

Geschrieben von am 23. November 2016 | Abgelegt unter bio-ostsee

20150510_6203-em

 

Ich suche ein günstiges kleines Häuschen oder 4 Raumwohnung für 3 Personen, zur Miete (Kosten bis 600,00€ warm) mit viel Natur/Garten/Terrasse rundherum ab Frühling 2017.  Auch Tiere (Kaninchen und Katzen) leben bei mir. Gute Anbindungsmöglichkeiten von Bahn und Bus, Einkaufsmöglichkeiten sollten im kleineren Umkreis liegen. Möglichkeiten zum Entspannen in und mit der Natur. Mecklenburg Vorpommern ist eine wunderbare und vielseitige Region, sei es am Meer, die Seenplatten, die mecklenburgische Schweiz, die Inseln usw. Über Mithilfe und Hinweise freue ich mich. Vielen Dank.

Kontakt: Mona Gärtner, E-Mail: info@bio-ostsee.de, Tel. 0157 – 38656040

IMG_8187

© 2016 Mona Gärtner. Alle Rechte vorbehalten.

 

Nächste Einträge »