Heilpflanze des Monats Juni: Walnuss

Geschrieben von am 21. Juni 2018 | Abgelegt unter Alle, Region Ostsee

Aus dem aktuellen Rundbrief vom Netzwerkpartner Dr. Jörg Köhn (Ostsee) entnommen. Vielen Dank.:

Bei der Pflanze des Monats werden Sie zunächst stutzen, ist es doch etwas, was „normalerweise“ erst Weihnachten wieder dran ist – die Walnuss (Juglans regia). Nüsse sind auf Grund ihres Gehaltes an guten Fetten, damit ihrem Nährwert vor allem für das Gehirn und die leichte Lagerung ein wertvolles Nahrungs- und Heilmittel. Das kaltgepresste Walnuss-Öl ist ein wertvolles Öl, das nur kalten Speisen zugesetzt werden sollte. Zum Erhitzen ist es wie alle Pflanzenöle, die ungesättigte Fettsäuren enthalten, nicht geeignet, da die ungesättigten Fettsäuren dabei verloren gehen.

Weniger bekannt sich die Verwendung der Blätter und frischen grünen Nüsse. Die Blätter wirken wärmend und krampflösend; frische grüne Nussschalen hingegen kühlend und entzündungshemmend. Für Blätter und junge Nüsse ist der Juni ein guter Erntemonat.

Die Auszüge sorgsam verwenden, da sie auf Grund des hohen Gehaltes an Gerbsäuren  stark färben. Die Gerbsäuren sind maßgeblich für die zusammenziehende (adstringierende – Wirkung. Man kann wässrige – bei Hautleiden wie Akne, Ekzemen oder Geschwüren sowie bei der Behandlung oberflächlich leicht entzündeter Haut und der Schleimhäute im Mund- und Rachenraum aber auch als Zusatz zu Hand-, Arm-, Fuß- oder Vollbädern – oder alkoholische Auszüge als Tinkturen für innerliche Anwendungen im Magen-Darmtrakt verwenden.

Für Auszüge aus frischen Blättern und jungen grünen Nüssen verwende ich klare doppelt gebrannte Schnäpse oder auch Primasprit, bei wässrigen Auszügen reicht das getrocknete Blatt aus. Für Umschläge werden beispielsweise 2-3 g getrocknete Blätter in 100 ml Wasser kalt  am besten über Nacht angesetzt. Am nächsten Tag erhitzt man bis zum Sieden, seiht  nach 10-15 Minuten ab  und wendet den Sud als Badezusatz, für Spülungen oder Umschläge.

Innerlich wendet man eine Tinktur bei chronischen Entzündungen im Urogenitaltrakt, Koliken im Magen-Darmtrakt, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, weichem Stuhl, Krampfadern, Hämorrhoiden, zur Regulierung von profusen Schweißausbrüchen, aber auch bei „Frauenkrankheiten“ wie Gebärmuttersenkung, Gebärmuttervorfall, Ausfluss und Scheideninfektionen an.

Neben der Tinktur kann ein Walnuss-Gewürzlikör die Durchblutung fördern, Appetit anregen oder wohltuend bei Magen-Darm-Problemen helfen. Die grünen Nüsse werden hierfür geputzt, gewaschen und geachtelt in 0,7 l Doppelkorn gegeben. Man würzt mit 200 g braunem Kandis, 1 Vanilleschote, 1 Zimtstange, 1 Muskatblüte, 2 Gewürznelken, 1-2 Teelöffeln Fenchel- und 1-2 Teelöffeln Anissamen. Der Ansatz wird mindestens 6 Wochen bei Zimmertemperatur dunkel ziehen gelassen. Immer wieder einmal schütteln. Dann durch ein Tuch geben,  kühl und dunkel lagern. Langes Lagern verbessert den Geschmack. Den Likör sparsam einsetzen.

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Walnuss zusammenziehend, leicht bitter, scharf und leicht warm. Sie wirkt auf Magen und Dickdarm, vertreibt Feuchte-Kälte im Dickdarm, tonisiert das Milz-Qi, tonisiert das Milz-Yang und wirkt Stagnationen entgegen, was die Wirkungen bei den genannten Frauenkrankheiten erklärt. Zudem leiten die Tinkturen aus jungen, grünen Wallnüsse toxische Hitze aus und hemmen Entzündungen.

Mücken und Fliegen halten sich nicht gern unter Wallnussbäumen auf.

In diesem Sinne bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr Jörg Köhn

 

Nächste Termine:

Mein nächstes monatliches Seminar findet am Dienstag, 12 Juni, 16 Uhr, in der Poseidon-Apotheke, H.-Ibsen-Str. 29, Rostock-Evershagen, zum Thema: „Wirbel und Gelenke“ statt. Ich durfte selbst in den letzten Tagen dieses Thema auskosten und vertraue wieder einmal mehr der Wirkung meiner Öle und Kräutertinkturen. Sie sind herzlich eingeladen. Teilnahmegebühr 5 €.

Die nächste Kräuterwanderung findet am 23. Juni, 14 Uhr, wie immer in Heiligenhagen statt. Auch hierzu laden wir Sie herzlich ein. Teilnahmegebühr 10 €.

Kontakt:
Naturheilpraxis Dr. Jörg Köhn
Büdnerreihe 20a
18239 Satow/Heiligenhagen
Tel.: 038 295 – 71 414
Fax: 038 295 – 71 415
mobil: 0171 – 610 3 610
www.naturheilpraxis.dr-joerg-koehn.de

Videointerview vorgestellt von Ingrid Hoffmann Ansehen

© Dr. Jörg Köhn 2018. Alle Rechte vorbehalten

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.