Das Leben lieben IV: Samhain

Geschrieben von am 8. November 2018 | Abgelegt unter Alle

Am Mittwoch, dem 7.11., war der 11. Neumond. In einigen Traditionen wird an diesem Tag Samhain gefeiert. Für mich stimmte die Neumondenergie dieses Abends mehr als die Nacht am 31.10., um mich auf das Werden und Vergehen einzulassen. Beim Spaziergang im Sonnenuntergang fühlte ich tief, dass so einiges zu Ende ging. Die Natur und die Sonne haben sich ebenso schon weit zurück gezogen – Stille und Ruhe ziehen übers Land. Die letzten hellgelben und tiefroten Blätter erinnern noch an diesen atemberaubenden Sommer und an den Jahreskreis – der sich nun in der Dunkelheit und den inneren Welten vollendet.  Werden und Vergehen – Leben und Tod. „Das einzig Beständige ist der Wandel“ – so heißt es.

Für mich war es ein Anlass noch einmal zurück zu blicken auf das, was dieses Jahr erdacht, erblühte, zur Ernte kam und ich nun in tiefer Dankbarkeit noch einmal innerlich segnen konnte. Auch Momente des Kummers durchlebte ich noch einmal, damit ich sie als lehrreiche Erfahrungen annehmen und nun loslassen durfte. Jetzt ist es wie im außen auch still in mir geworden. Es ist Platz und Raum, damit sich Neues kreieren kann. Ich bin nun in freudiger Erwartung, welche Ideen und Projekte sich bis zur Wintersonnenwende zeigen werden, die dann ins Licht gehoben und im neuem Jahreskreis manifestiert werden möchten.

Dankbarkeit erfüllt mich, nun noch bewusster mit der Natur zu gehen, mich auf sie einzulassen und mich ihren Kreisläufen anzupassen.

 

© Ann König 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.